Anwendungsmöglichkeiten der Hypnospathie

Hypnosen für Ihre Bedürfnisse

 

Hypnose ist eine alternative Methode, um schnell an Ihre Möglichkeiten heranzukommen. Lassen Sie sich unterstützen!

In der hypnostischen Trance kommen Sie sehr schnell an den Kern Ihres Problems.

Jeder Mensch und jedes Thema bedingt eine unterschiedliche Herangehensweisen. Daher ist ein ausführliches Anamnesegespräch zwingend erforderlich, bevor wir hypnotisch arbeiten können.

 

Beispiele der Hypnose-Leistungen in den Hypnospathiepraxen

  

Hypnosecoaching

Themen des Alltags, wie z.B. Raucherentwöhnungen, Abnehmen, Liebeskummer uvm..

  • Raucher-Entwöhnung – Jetzt endlich aufhören zu Rauchen… Mit Hypnose
  • Gesunde Gewichtsreduktion – Finden Sie Ihren Weg zum Abnehmen mit meiner neuen Methode!
  • Karriere Coaching – Karrierecoaching bedeutet, die Karriere und Leben gemeinsam voran zu bringen.
  • Systemische Beratung – Mit Hypnose Systemaufstellungen im Kopf erfahren.
  • Paar- und Eheberatung – Wie bekommen wir einen neuen gemeinsamen Weg organisiert, den wir gemeinsam gehen wollen?
  • Gesundheitsberatung – Finden Sie unter Hypnose eine gesunde Lebensweise
  • Flirt- und Kontaktfindung – Flirten & Kontakt – Selbstbewusstseinsstärkung durch Hypnose
  • Hochzeitsfeier mal anders – Gehen Sie in sich und finden Sie heraus, wie Sie wirklich feiern wollen
  • Kinder- und Jugendhypnosen – Helfen Sie Ihrem Kind – Mit Hypnose!
  • Liebeskummer überwinden – Liebeskummer und Eifersucht mit Hypnose bewältigen.
  • Erfolgreich Bewerben – Komplettcoaching mit Foto, Lebenslauf und Gesprächstraining
  • Arbeitsmotivation steigern – Die Anderen können Sie nicht verändern – aber Ihre Einstellung
  • Leistungen steigern – Sie möchten wieder so erfolgreich sein wie früher?
  • Mentaltrainer Sport – Sportliche Leistungen mental im Team- oder Einzelcoaching
  • Trauer – Trauer. Mit Loslassen alleine ist es manchmal nicht getan. Verstehen und Annehmen ist richtiger

   

Gruppensitzungen für Coachingthemen

Termine und genaue Infos zu den Gruppensitzungen finden Sie direkt auf den jweiligen DHI-Praxisseiten

    

  

Hypnosetherapie

Für anstrengendere Themen, wie Ängste, Phobien, Traumatas uvm. 

   

  

Reinkarnations- Hypnose

Therapeutische Rückführungen zum besseren Verstehen des aktuellen Themas.

Rückführung Reinkarnation – Interessiert Sie, ob Sie schon mal gelebt haben und haben Sie Fragen dazu?

 

   

   

Übersicht Anwendungsbeispiele

  • Raucherentwöhnung und Gewichtsabnahme
  • Ängste und Zwänge*
  • Schwitzen und Phobien*
  • Eßstörungen*
  • Psychosomatische Schmerzen
  • Traumabewältigung*
  • Schlafstörungen*
  • Steigerung Selbstbewusstsein
  • Fingernägel kauen* u.ä.
  • Depressive Stimmungen*
  • Sucht-Themen*
  • Allergien gegen Pollen u.m.
  • Trauerbewältigung
  • Eifersucht, Liebeskummer
  • Eheberatung, Paarberatung
  • Konzentrationssteigerung
  • Superlearning
  • Prüfungsvorbereitung
  • Motivationssteigerung
  • Sporthypnosen
  • Managercoaching
  • Businesscoaching
  • Anpassungsstörungen
  • Sexualitätsstörungen
  • Kinderwunsch
  • Neurotische Störungen
  • Entspannungsverfahren
  • Agoraphobie
  • Sozialphobie
  • Störende Essgeräusche (Misophonie)
  • Flugangst
  • Blockaden lösen
  • Training sozialer Kompetenzen
  • Entspanungsverfahren
  • uvm. -> Leistungen

* sofern kein ärztliches Handeln notwendig ist.

   

    

Weitere Themen des ICD-10, die in den DHI- Hypnospathie-Therapie-Praxien grundsätzlich mit Hypnose unterstützt werden können:

F10–F19 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

F10 Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol (unterstützend, begleitend)

F12 Psychische und Verhaltensstörungen durch Cannabinoide

F13 Psychische und Verhaltensstörungen durch Sedativa oder Hypnotika, Schädlicher Gebrauch von Benzodiazepinen, Sedativum, Hypnotikum, Schlafmittel.

F15 Psychische und Verhaltensstörungen durch andere Stimulanzien, einschließlich Koffein

F16 Psychische und Verhaltensstörungen durch Halluzinogene (ggf. unterstützend, begleitend)

F17 Psychische und Verhaltensstörungen durch Tabak und Zigaretten

F18 Psychische und Verhaltensstörungen durch flüchtige Lösungsmittel

F19 Psychische und Verhaltensstörungen durch multiplen Substanzgebrauch und Konsum anderer psychotroper Substanzen (ggf. unterstützend, begleitend).

F30–F39 Affektive Störungen

F30 Manische Episode, Hypomanie, Manie

F31 Bipolare affektive Störung, Bipolare Störung

F32 Depressive Episode, Depression

F33 Rezidivierende depressive Störung, Depression

F34 Anhaltende affektive Störungen, Zyklothymia, Dysthymie

F38 Andere affektive Störungen

F39 Nicht näher bezeichnete affektive Störung

F40–F48 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen

F40 Phobische Störungen, Agoraphobie, Soziale Phobie, Akrophobie, Spezifische Phobie, Phobische Störung

F41 Andere Angststörungen, Panikstörung, Generalisierte Angststörung, Angst und depressive Störung (gemischt)

F42 Zwangsstörung, Zwangshandlung, Zwangsimpulse, Zwangsgedanken

F43 Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen, Posttraumatische Belastungsstörung, Akute Belastungsreaktion, Anpassungsstörung, Hospitalismus.

F44 Dissoziative Störungen [Konversionsstörungen] Fugue, Poriomanie, Dromomanie, Konversionshysterie, Amnesie, Ganser-Syndrom, Dissoziative Identitätsstörung, Pseudodebilität, Besessenheit, Konversion (Psychologie)

F45 Somatoforme Störung, Somatoforme Schmerzstörung, Briquet-Syndrom, Psychogene: Dysphagie, Juckreiz, Bruxismus, Hyperventilation

F48 Andere neurotische Störungen, Neurasthenie, Depersonalisation, Derealisation, Dhat-Syndrom, Psychogene Synkope (Medizin)

F50–F59 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren

F50 Essstörungen, Anorexia nervosa, Bulimie, Binge Eating, Pica-Syndrom, Adipositas

F51 Nichtorganische Schlafstörungen, Parasomnie, Primäre Insomnie, Somnambulismus, Pavor nocturnus (Nachtschreck)

F52 Sexuelle Funktionsstörungen, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit Sexuelle Appetenzstörung, Hypersexualität, Nymphomanie, Satyriasis, Psychogene /-er: Vaginismus, Anorgasmie und Hyporgasmie, Impotenz, Dyspareunie

F53 Psychische oder Verhaltensstörungen im Wochenbett, anderenorts nicht klassifiziert, Postpartale Stimmungskrisen

F54 Psychologische Faktoren oder Verhaltensfaktoren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten,
z. B. bei Asthma, Colitisulcerosa, Dermatitis, Magenulkus, Mukomembranöse Kolitis, Urtikaria (Nesselsucht)

F55 Schädlicher Gebrauch von nichtabhängigkeitserzeugenden Substanzen, Medikamenten- oder Arzneimittel -Missbrauch, Abusus, Sucht bzw. Abhängigkeit; Entzugssyndrom, Absetzerscheinung.

F59 Nicht näher bezeichnete Verhaltensauffälligkeiten bei körperlichen Störungen und Faktoren

F60–F69 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

F60 Spezifische Persönlichkeitsstörungen, Paranoide, Schizoide, Borderline, Emotional instabile, Histrionische, Anankastische, Ängstliche (vermeidende), Abhängige (asthenische) und Sonstige spezifische Persönlichkeitsstörung (exzentrisch, haltlos, narzisstisch, passiv-aggressiv, psychoneurotisch, unreif)

F61 Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen

F62 Andauernde Persönlichkeitsänderungen, nicht Folge einer Schädigung oder Krankheit des Gehirns, Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung

F63 Abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle, Pathologisches Spielen, Pyromanie, Kleptomanie, Trichotillomanie

F64 Störungen der Geschlechtsidentität, Transsexualismus, Transvestitismus unter Beibehaltung beider Geschlechtsrollen

F65 Störungen der Sexualpräferenz Fetischismus, Fetischistischer Transvestitismus, Exhibitionismus, Voyeurismus, Pädophilie, Sadomasochismus, Multiple Störungen der Sexualpräferenz, Sonstige Störungen der Sexualpräferenz (Frotteurismus, Nekrophilie)

F66 Psychische und Verhaltensstörungen in Verbindung mit der sexuellen Entwicklung und Orientierung, Sexuelle Reifungskrise, Ichdystone Sexualorientierung, Sexuelle Beziehungsstörung

F68 Andere Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen (Rentenneurose), Artifizielle Störung.

F69 Nicht näher bezeichnete Persönlichkeits- und Verhaltensstörung –

F90–F98 Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend

F90 Hyperkinetische Störungen, ADHS, ADS, einfache Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung, Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens.

F91 Störungen des Sozialverhaltens. Auf den familiären Rahmen beschränkte Störung des Sozialverhaltens, Störung des Sozialverhaltens bei fehlenden sozialen Bindungen, Störung des Sozialverhaltens bei vorhandenen sozialen Bindungen, Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigem Verhalten.

F92 Kombinierte Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen, Störung des Sozialverhaltens mit depressiver Störung.

F93 Emotionale Störungen des Kindesalters Emotionale Störung mit Trennungsangst des Kindesalters (Trennungsangst), Phobische Störung des Kindesalters (Phobische Störung), Störung mit sozialer Ängstlichkeit des Kindesalters (Soziale Phobie), Emotionale Störung mit Geschwisterrivalität (Geschwisterrivalität).

F94 Störungen sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit und Jugend, Elektiver Mutismus, Reaktive Bindungsstörung des Kindesalters (Bindungsstörung), Bindungsstörung des Kindesalters mit Enthemmung.

F98 Andere Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend, Nichtorganische Enuresis, Nichtorganische Enkopresis, Fütterstörung im frühen Kindesalter, Stottern [Stammeln], Poltern, Sonstige näher bezeichnete Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend (Nasenbohren, Onychophagie, Daumenlutschen, Fingernägelkauen etc.)

Cookies & Skripte von Drittanbietern

Für die Nutzung dieser Website ist die Verwendung von Cookies & Skripten von Drittanbietern wie Google Analytics, Google Maps u. Ä. erforderlich. Dafür werden möglicherweise Informationen zu Ihrer Verwendung der Website zu Analysen weitergegeben.
Detaillierte Informationen finden Sie unter Datenschutz, unter Nutzungbedingungen und im Impressum.
Wenn Sie der Verwendung dieser zustimmen, können Sie die Seite wie gewohnt nutzen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.